„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ …

….nach dem ersten Grundgesetz fühlen wir uns verpflichtet als Humanitäre Hilfsorganisation in jeglicher Richtung Bedürftigen und den sozial Benachteiligten Menschen in Deutschland sowie in manchen Teilen der Welt gerecht zu werden.

Helfen – ohne zu warten! empfindet es als selbstverständlich als Brücke zu agieren. Eine Brücke der Hoffnung, zwischen Spendern und Empfängern.  Helfen- ohne zu Warten möchte in erster Hinsicht dort Helfen und Entwicklungszusammenarbeit leisten, wo es kann.

Unsere  Arbeit als Hilfsorganisation besteht grundsätzlich aus zwei Hauptsäulen.  Die erste bildet die nationale Hilfe und die zweite die internationale Entwicklungshilfe. In beiden Fällen werden Projekte mit internationalen und lokalen Partnern durchgeführt.

1) Nationale Hilfe

Helfen- ohne zu warten!  bezweckt vor allem auch in der Kommune Hilfe um Projektarbeit zu leisten. Eine Gesellschaft bringt ihren Zusammenhalt weiter und verfestigt sie. Durch Engagement und Schaffung bestimmter Strukturen möchten wir als Hilfsorganisation situationsspezifisch agieren. Auch wenn Deutschland als sicheres und wohlhabendes Land gilt, existieren trotzdem weitere Bereiche, wo es sich lohnt  an- und einzusetzen. Vor allem durch die aktuelle Situation der neuen Zuwanderer sehen wir es als Pflicht, mitanzufassen. Als Multiplikatoren oder aktive Projektentwickler möchte Helfen- ohne zu warten! in Zusammenarbeit mit anderen lokalen Partnern folgende Bereiche abdecken:

  • Flüchtlingshilfe
  • Senioren
  • Nachbarschaftshilfe

2) Internationale Entwicklungshilfe

Wir achten darauf, dass notbedürftige Menschen nicht nur Empfänger von „Almosen“ bleiben, sondern ihre Erwartungen und Bedürfnisse in unsere Aktionen einbringen, und dass sie in die Planung und Durchführung eingebunden werden.

Helfen– ohne zu warten! fühlt sich verpflichtet bei akuten und chronischen Krisen bereit zu stehen und vor Ort Hilfe zu leisten. In erster Instanz gilt es die medizinische Versorgung zu sichern, z.B. Medikamente vermitteln. Auch mit einer ersten Unterkunft, genügend Nahrung sowie Kleidung sollten Betroffene versorgt sein.

Als Hilfsorganisation halten wir uns an die in der Genfer Konventionen festgelegten Prinzipien der Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Neutralität zu befolgen.

Bildung ist ein Grundrecht. Jedes Kind sollte eine Bildung genießen dürfen. Für uns ist die Bildung und die Bildungsförderung ein vorrangiges Anliegen. Somit möchten wir mehr Kindern Schulunterricht, Lehrkräfte und bessere Zukunftsaussichten bieten. Bildung und Ausbildung sind entscheidende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft der Kinder sowie auch der Gesellschaft des Landes.

Die Schaffung des Zugangs zu einfachen Lebensgrundlagen wie Wohnraum, Trinkwasser, Nahrung, Bildung und Einkommen sind typische Gebiete, bei denen der Beitrag lokaler Partner von grundlegender Bedeutung für eine erfolgreiche Projektarbeit ist. Der erste Schritt der Nachhaltigkeit ist die Akzeptanz der Projekte durch die lokalen Partner und Zielgruppen. Dies setzt eine aktive Einbindung der sozialen Strukturen und Unterstützung durch diese Strukturen voraus. Folgende Punkte bilden unsere Hauptsäulen bei der internationalen Entwicklungshilfe:

  • Bildung
  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Wirtschaftsförderung
  • Infrastrukturförderung
  • Gesundheitswesen